Karl Holtz Straße

Der gesamte Freiraum versteht sich als Konglomerat aus Urbanität und Landschaft. Ein Stadt-Land-Spiel aus bestehenden Grünstrukturen, neu definierten Wegerelationen, Grünräumen sowie urbanen Platzsituationen und Gassen innerhalb der zukünftigen Wohnbebauung.

Als gemeinschaftliche Bewohnerfreiräume dienen sogenannte Mikronachbarschaften als Erweiterung der eigenen Wohnung. Sie sind als eine Art gemeinsames „Grünes Extrazimmer im Freien“ zu sehen. Die Mikronachbarschaften befinden sich in der Nähe der jeweiligen Gebäudeeingänge und bestehen aus einer klar definierten Fläche (durch z.B. Absenkung, Bepflanzung oder Belagsqualität) und einer Pergolakonstruktion als modulare Grundstruktur. Die Grundstruktur beinhaltet zum einen vorgegebene Inhalte wie Kleinkinderspiel (0-6) und Sitzmöglichkeiten für Bewohner bzw. deren Besucher, zum anderen ist sie variabel bespielbar und lässt, frei nach dem Motto „Interesse verbindet“ Individualität durch die Bewohner zu.

AUSLOBER/AUFTRAGGEBER: degewo City WohnungsgmbH PROJEKTPARTNER: Arge FC|P|PAG 2017 - | Berlin | LPH1 – LPH4

Urbane Infrastruktur
Grüne Infrastruktur
Grundriss - EG
Mikronachbarschaften (MN)
MN - Quartiersplatz - Generationentreff - Grüner Platz
Gesamtgebiet